September 20, 2019 2 min. Lesezeit

Ich habe in meinem Leben gelernt, dass Verzicht etwas ist, das mir nicht sehr gut steht. Ich beginne bewusst, auf etwas zu verzichten, und nach kurzer Zeit bin ich wieder in meinem alten Verhaltensmuster. Ich trauere oft um die Zeit, in der ich so "mutig" war, den Verzicht zu ertragen. Aber nur selten schaffe ich es zurück.

Deshalb benötige ich eine andere Möglichkeit meine Verhaltensmuster zu verändern.

Für gewöhnlich kaufe ich einen Großteil meiner Bekleidung bei den gängigen Modehäusern. Sie sind schnell, modisch und preislich attraktiv. Also genau das, was unser heutiger Drang nach schnellem Konsum fordert. In letzter Zeit ist mir aber immer mehr bewusst geworden, dass mich das immer weniger anspricht. Nicht die Mode selbst. Die liebe ich nach wie vor. Aber wie ich sie konsumieren möchte beschäftigt mich verstärkt. Ich habe mir also vorgenommen, meinen Kleiderschrank nicht mehr einfach nur zu füllen, sondern zu jedem Teil eine Geschichte erzählen wollen zu können.

In der Welt der Diäten würde man dies wohl als dauerhafte Nahrungsumstellung bezeichnen. Nun gut. Man liest ja immer wieder, dass dies der einzige Weg zur vermeintlichen Wunschfigur ist. Kann also nicht schaden.

Ich bin dafür Herausforderungen immer am Status- Quo zu beginnen.
Mit meinem aktuellen Kleiderschrank also.

Aber wo fängt man da an? Ihr könnt euch meinen Kleiderschrank als einen großen bunten Haufen von gemusterten Kleidern, Röcken, Pullovern und Shirts vorstellen. Dazu kommen Schuhe, Handtaschen und Schmuck für mindestens 10 Personen. Es ist also unmöglich einen wirklichen Überblick zu haben bzw. alle Teile in regelmäßigen Abständen von mindestens 1 Mal im Jahr zu tragen.

Ich habe also begonnen meinen Schrank in zwei Teile zu teilen und zwei Haufen zu bilden. Den Storyberg und den No-Story Berg.

So lagen auf meinem Storyberg bald all die wunderschönen Teile, die ich regelmäßig trage oder auf Reisen und zu bestimmten Events gekauft habe. Die Stücke also, die mich an wunderschöne Momente erinnern und diese Gedanken auch immer wieder hervorrufen. Auf dem anderen Berg hingegen lagen fast ausschließlich Dinge, die ich seit Jahren nicht mehr getragen habe oder die mir nur bedingt gefallen.

Anschließend habe ich mir überlegt, was ich mit den aussortierten Teilen am besten tun kann und habe mich dazu entschieden diese auf Nebenan.de zu verschenken und anderen Menschen eine Freude damit zu machen.

Aber Aussortieren hat mir noch nie große Probleme bereitet. Die wirkliche Herausforderung beginnt also erst im regulieren meines Konsums.

Ich habe mir hierfür 3 einfache Regeln gesetzt.

  1. Jedes Teil hinterfragen. – Brauche ich das wirklich?
  2. Wenn ich etwas sehe, dass ich auch am nächsten Tag noch kaufen könnte: den Kauf nach Möglichkeit überdenken. – Oft sind es ja doch nur Impulse.
  3. Wenn ich etwas Bestimmtes suche: zuerst nachhaltige Labels durchzuschauen und nur dann auf andere zurückzugreifen. – Meistens erhält man somit nicht nur die Schönsten sondern auch die besonderen Teile.

Ich gebe zu, es ist noch ein langer Weg bis zum 100% nachhaltigen Kleiderschrank. Und wahrscheinlich werde ich das sogar nie erreichen. Aber das Wichtige ist nicht, dass man etwas perfekt macht, sondern dass man irgendwo beginnt und in kleinen Schritten Richtung Ziel läuft. Zur Not auch öfter mal in dem gleichen Paar Schuhe.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

EMERALD Berlin in conversation with Caro Kotke and Stephanie Diederichsen
EMERALD Berlin in Konversation mit Caro Kotke und Stephanie Diederichsen

September 09, 2020 4 min. Lesezeit

How can I donate hair? Hair donation – a piece of me for you
Wie kann ich Haare spenden? Haarspende – ein Stück von mir für dich

September 04, 2020 6 min. Lesezeit

Emerald Berlin in conversation with Jamina1404
EMERALD BERLIN im Gespräch with Jamina1404

August 26, 2020 2 min. Lesezeit

Abonniere unseren Newsletter

German